Der Wernigeröder Mattenslalom

Der Wernigeröder Mattenslalom – eine Geschichte!

Liebe Sportfreunde,

im Jahr 2007 fand der 20. Wernigeröder Mattenslalom statt. Dahinter steckt eine lange wettkampfaktive Zeit, ja man kann schon von Tradition reden.

Dieses Rennen war und ist über die vielen Jahren nur durch die vielen fleißigen Hände der Vereinsmitglieder des Ski Klubs Wernigerode möglich gewesen. Allen voran ist hier unser Ehrenmitglied Walter Bänsch zu nennen, welcher unzählige Stunden hier verbracht hat, um diesen Hang und diese Veranstaltung mit Leben zu erfüllen. Natürlich wären diese tollen Rennen ohne die Hilfe der Skifreunde des SC Schierke nicht so populär.

Wie aber hat sich der Mattenhang entwickelt? Da muss schon noch ein bisschen weiter in die Vergangenheit geschaut werden. In den Jahren 1977-1978 hatten das Wissenschaftliche Technische Zentrum Ski in Leipzig und der VEB Kunststoff-Verarbeitungsindustrie für Plastspritzwerkzeuge in Sebnitz erfolgreich einen Belag für Abfahrtspisten erprobt – die so genannte „F-Matte“. Diese kostete 2,60 Mark pro Stück und für einen Quadratmeter Piste waren 18 Stück erforderlich. Das Ergebnis wurde am 30.10.1978 dem Skiklub Wernigerode mitgeteilt.

Nachdem in der DDR 1979 in Sebnitz selbst und 1981 in Schwarza ein Plastmattenhang errichtet wurde und hier recht erfolgreich der Skisport in der schneefreien Zeit ausgeübt werden konnte, schrieb das SKW-Mitglied Walter Bänsch einen Brief an den Bürgermeister der Stadt Wernigerode Herrn Kilian mit der Frage, ob nicht in Wernigerode der dritte Sommerskihang der DDR entstehen sollte und könnte. Das war am 21.10.1981. Und damit war der Stein ins rollen gekommen. Die Verhandlungen mit der Stadt begannen Anfang Dezember desselben Jahres. Wo der Hang hin sollte, war für die Sportler des SKW von Anfang an klar. Ins Auge gefasst war diese Stelle, wo der Hang heute liegt. Bei ca. 2000qm Fläche war man von geschätzten 100.000,- M Gesamtkosten ausgegangen.

Am 25.04.1987 war der erste Arbeitseinsatz zum Bau des Mattenhanges. Ende Juli 1987 wurde die Fläche planiert und im Jahr 1987 ca.450 Stunden Arbeit investiert. Im April 1988 ging es mit den Arbeiten weiter, wobei z.T. bis zu 45 Männer und Frauen am Werke waren. Mit dem knüpfen der Matten wurde dann am 16.07.1988 begonnen und bis zum 1.Wernigeröder Mattenslalom am 25.09.1988 über 1000 Arbeitstunden geleistet. Das war die Geburtsstunde dieses Hanges. Mit der Zeit kam noch in unzähligen Stunden Arbeit der Lift dazu und unter Federführung von Raymond Müller die erste Skihütte.

Einen großen Rückschlag mussten die Skifreunde am 25.06.2005 hinnehmen, als die gemütliche Skihütte nach einem heftigen Gewitter den Flammen zum Opfer gefallen war. Alles war verbrannt: Hütte, Stangen, Ski, Technik. Nach Verhandlungen des Vorstandes des SKW und den Verantwortlichen der Stadt Wernigerode wurde eine finanzielle Lösung für einen Ersatz der Hütte gefunden. Durch diese großzügige

Unterstützung der Stadt und die vielen fleißigen Händen der Mitglieder des SKW, des SC Schierke, Freunden und den beiden Dachdeckerfirmen Thomas Pönitz und Hendrik Meyer konnte am 19.11.2005 die neue Hütte am Mattenhang errichtet werden. Noch viele, viele Stunden Arbeit wurden investiert, um die Hütte in ihren heutigen Zustand zu bringen.

Der Verein mit den meisten Startern über die letzten 19 Rennen war der SC Schierke.

Der erfolgreichste der Männer war York Brune (7x1, 2x2, 1x3) vor Andreas Günnel (4x1, 3x2, 3x3) und Alexander Brune (2x1, 5x2, 3x3). Bei den Frauen liegt Jenny Günnel (5x1, 2x2, 1x3) knapp vor Vera Stallbaum (4x1, 1x2). Den dritten Rang bei den Damen teilen sich mehrere Starterinnen.

Euer Alexander Brune